Zurück zu: Dreifachexzenter Klappen

HGT1

Drucken
Beschreibung

Hochleistungsklappe in dreifachexzentrischer Ausführung zum Einbau zwischen Flansche DIN EN 1092-1 PN 10 - PN 40, ANSI Class 150/300
Automations-System
GEFA-MULTITOP
 Wechselflansch zur Direktmontage der Antriebe

 

Prüfzeugnisse & Zulassungen

  • Überwachte Herstellung durch TÜV WO/TRD 100

  • TA-Luft - Wellenabdichtung auf Basis der neuen VDI 2440-Richtlinie

  • CE Erfüllung der Sicherheitsanforderungen der Europäischen Druckbehälterverordnung PED 97/23/EG

  • GOST-R Zertifikat

    für die Russische Föderation

  • Druck-Prüfung:

    DIN EN12266-1, P10/P11/P12-A

    DIN 3230,T3 – BA/BO-1, DIN3230,T5,T6

  • Abnahmen:

    Germanischer Lloyd, Lloyd´s Register og Shipping, Det Norske Veritas (DNV)

Produktmermale

An den nummerierten Markierungen erhalten Sie weitere Informationen.

Aufgrund der Sitzkonstruktion werden die dreifach-exzentrischen Klappen drehmomentabhängig in den Sitz geschaltet. Das Antriebsmoment wird dabei permanent zur Anpressung der Sitzflächen aufgebracht. Dies ist Voraussetzung zur zuverlässigen Abdichtung im Abschluss.


Automatisierung Automations-System GEFA-MULTITOP
  • Norm-Aufbauflansch gemäß DIN 3337
  • Direkter Antriebs-Aufbau ohne Unterbrechung der Schaltwelle
  • Variabel und austauschbar für jede Antriebsgröße
  • Antriebsschutz gegen Leckagen

Sicherheit (TA-Luft-Option) Wellenabdichtung nachspannbar unterhalb des Aufbauflansches angeordnet, daher ohne Antriebs-Demontage nachstellbar
Lange Lebensdauer Der Klemmring des Gehäuses schützt den Sitzring effizient vor direkter Anströmung des Mediums und verhindert Verschleiß wie Erosion und Abrasion bei Nutzung dieser Durchflussrichtung
Klemmring druckfest verschraubt - außerhalb der Flanschdichtflächen gemäß TA-Luft
Zuverlässigkeit Das Dreifach-Exzenter-Prinzip mit dem Lamellensitz ermöglicht nahezu verschleißfreies Schalten bei höchster Dichtheit und geringen Drehmomenten
Passgenau und variabel Baulänge: EN 558T1, Reihe 20 (25/16) DIN 3230 / K1 (K2/K3)
Zentrierhilfen Einfache versatzfreie Montage durch Zentrierhilfen für alle gängigen Flanschnormen
Axialsicherung Axiallager der Welle und damit Ausrichtung der Klappenscheibe durch gehärteten Axial-Sicherungsring weit vom Produktbereich entfernt und abgeschirmt im unteren Fußflansch eingebaut
Lagerung
  • Tragfähige Lagerungen der Welle nehmen die Druckkräfte sicher auf
  • Durchgehende stabile Wellenführung über den gesamten Bereich der einteilig eingesetzten Welle aus hochfestem Material

Produktnutzen

Ausgezeichnete Dichtheit
Dichtschließende Funktion bei heißen Medien bis +450°C. Die Lamellendichtung aus Edelstahl/Graphit ermöglicht einen dichten leckagefreien Abschluss.
Absolut zuverlässig
Das Dreifachexzenterprinzip mit dem Kegelschnitt als Grundlage der dritten Exzentrität ermöglicht ein nahezu verschleißfreies Schalten bei höchster Dichtheit und klemmfreier Sitzpressung.
Hohe Lebensdauer
Einbau des Lamellensitzes im Gehäuse -nicht auf der Scheibe. Dadurch wird der Lamellensitz vor einseitigem Verschleiß durch die Anströmung, wie bei Anordnung des Lamellensitzes auf der Scheibe entsteht, geschützt und eine längere zuverlässige Dichtschließung im Abschluss erreicht.
Einfacher und genauer Einbau
Einfache Montage durch Zentrierhilfen für alle gängigen Flanschnormen
Sicherheit (TA-Luft-Option)
Wellenabdichtung: nachspannbar unterhalb des Aufbauflansches angeordnet, daher ohne Antriebsmontage nachstellbar.
Extrem servicefreundlich
Die axiale Wellenzentrierung ist leicht erreichbar und für späteren Service vorbereitet
Wirtschaftliche und leichte Automatisierung 
Der Norm-Aufbauflanschflansch gemäß DIN 3337 ermöglicht den Antriebs-Aufbau ohne Unterbrechung der Schaltwelle, zusätzliche Hysterese wird vermieden

Anwendungsbereich

Industrien und Anwendungen

Medien:

  • Dampf, überhitzter Dampf
  • Heißwasser, Heißgase,
  • Kühlwasser
  • Abgase, brennbare Medien
  • Thermalöl
  • Bioethanol
  • Processmedien

Branchen:

  • Fernwärme
  • Chemie, Raffinerien
  • Tankläger
  • Erdgasaufbereitung
  • Kraftwerke, Stahlwerke, Zuckerfabriken
  • Papier- und Zellstoff

Technische Daten

Hochleistungsklappe in dreifachexzentrischer Ausführung zum Einklemmen zwischen Flansche
Nennweiten
DN 80 – DN 300
Druckstufen
DN80 - DN300: PN10 / 16 / 25 / 40, ANSI 150/300
Baulänge:
DIN 3230 / K1 (K2 / K3)
EN 558 T1 - Reihe 20 (25 / 16)
Regelbereich:
20° - 60° Öffnungswinkel
Flanschfläche:
Ra 3,2
Kopfflansch:
DIN 3337 - ISO 5211
GEFA-MULTITOP
Automations-System

Das Sitzringsystem

Der Lamellensitz

Die Lamellendichtung aus Edelstahl/Graphit ermöglicht einen dichten leckagefreien Abschluss in beiden Druckrichtungen.
Die dichtschließende Funktion wird über den gesamten Temperaturbereich von -50 °C bis +450 °C gewährleistet.

  • Konsequente Umsetzung des Bauprinzips Dreifachexzenter mit kinematischer Untersuchung der Wirkmechanismen.
  • Dichter Abschluss in beiden Druckrichtungen
  • Reibungsfreie Schaltung in den Lamellensitz
  • Klemmfreie Funktion durch Festlegung des Versatzwinkels zu den Dichtflächen
  • Dichtring/Sitzring bestehend aus Lamellenpaarung Edelstahl/Graphit
  • Einbau des Sitzringes im Gehäuse – nicht auf der Scheibe
  • Der Lamellensitz wird bei Anströmung von der Klemmringseite durch den vorgelagerten Klemmring vor direkter Anströmung und somit vor Verschleiß geschützt.
  • Zusätzlich verschleißt die Lamellendichtung nicht einseitig, wie dies bei Anordnung des Lamellenpakets auf der Scheibe üblich ist.
  • Die flexible metallische Lamellendichtung wird von dem vorgelagerten Klemmring fixiert, jedoch nicht kraftschlüssig verbunden.
  • Die Lamellendichtung ist schwimmend, selbstzentrierend im Gehäuse eingespannt
  • Über das Schließmoment der Klappenscheibe wird die Lamellendichtung radial zur Scheibe hin zentriert.
  • Die radiale elastische Verformung erzeugt eine am Umfang umfassende Kontaktierung zum Lamellenpaket.
  • Somit wird die absolute Dichtheit gemäß DIN EN 12266-Teil1, Leckrate A bei gleichzeitig geringen Schaltmomenten ohne Klemmwirkung erzielt.

Das Dreifachexzenter Prinzip

Die dreifachexzentrischen Absperr- und Regelklappen stellen die Weiterentwicklung der Doppelexzentertechnik dar. Zusätzlich zu der beschriebenen zweifachen Verlagerungen der Dichtfläche aus dem Wellendrehpunkt wird die dritte Exzentrität durch die Verlagerung der Achssymetrie der Dichtflächen (die Sitzachse wird aus der Rohrachse verlagert) erreicht.
Als kubischer Körper ist der Kegel der Ausgangspunkt der Funktion.
Der Kegel wird nicht in der geraden zentrischen Ebene geschnitten, sondern z.B.( wie im Bild zu sehen), rechtwinklig zu einer äußeren Körperlinie.
Durch diesen Anschnitt wird die Klappenscheibe erst im letzten Moment in den Sitz geschaltet. Die Berührung der beiden Dichtflächen erfolgt reibungsfrei und klemmfrei.
Ein niedriges Schaltmoment bei Beherrschung hoher Drücke und Temperaturen wird durch dieses Bauprinzip gewährleistet.

Kegel

Der Kegelabschnitt ist die Grundlage der Funktion der dritten Exzentrität.

Werkstoffe

Bezeichnung

HGT ... 4466 MG

HGT ... 6666 MG

Gehäuse

GS-C 25

1.4408

Klappenscheibe

1.4408, gehärtet

1.4408, gehärtet

Welle

1.4462

1.4462

* Sitzring

Lamellen 1.4571 / Graphit

Lamellen 1.4571 / Graphit

Lagerbuchse

1.4571, nitriert

1.4571, nitriert

Packung 1

Graphit

Graphit

* Erstatzteil / Verschleißteil
1 Alternativ: PTFE /Lattyflon (TA-Luft) / Graphitsystem (TA-Luft)

Optionen Lamellensitzring

Bezeichnung

 

.. - MM

1.4571/1.4571

.. - MF

1.4571/Faserwerkstoff

.. - CG

Stahl/Graphit

.. - CC

Stahl/Stahl

.. - CF

Stahl/Faserwerkstoff

 

Datenblätter im Downloadbereich